Wer macht eigentlich was beim Zahnarzt? Praxisbereiche im Kurzprofil

Der Arbeitsalltag in einer Zahnarztpraxis oder einem zahnmedizinischen Versorgungszentrum ist ein dynamisches Umfeld. Eine Reihe von Abteilungen greifen ineinander und tragen zum reibungslosen Ablauf bei. Die Karrierechancen und Entwicklungsmöglichkeiten sind in der Dentalbranche reichhaltig: Denn unser Metier beinhaltet stetige Weiterbildung, damit wir für unsere Patienten immer auf dem neuesten Stand der Mund-, Zahn- und Kieferheilkunde sind.

Beratung, Behandlung, Betreuung – Damit Sie bei uns gut aufgehoben sind, ist unser gesamtes Team immer für Sie da. Wer in welcher Weise, zeigen wir Ihnen hier:

 

UNSERE ÄRZTE-TEAMS: ZAHNÄRZTE & HELFERINNEN

Durch permanente Fort- und Weiterbildung können unsere Zahnärzte und Fachhelferinnen (ZMF + ZFA) Ihnen ein Optimum an Kompetenz bieten. Zahnärztinnen und -ärzte beraten Sie zum Gesundheitsstatus Ihrer Zähne und zu individuellen Lösungen im Behandlungsfall bevor es an die eigentliche Behandlung geht. Das Helferinnenteam bereitet die eigentliche Behandlung vor: Parodontosevorbehandlungen, Abformungen, das Anfertigen von provisorischen Brücken und Kronen, die Professionelle Zahnreinigung u.a werden von den Fachhelferinnen selbständig und in Eigenverantwortung durchgeführt.

Zahnärzte müssen in allen Bereichen der Dentalmedizin fit sein, können jedoch  Behandlungsschwerpunkte haben, in denen sie Ihre Patienten mit einer jahrelang vertieften und hochspezialisierten Expertise betreuen: so etwa die Parodontologie, Endodontie, Implantologie, Feste Zähne an nur 1 Tag, besondere Expertise in Kiefergesundheit und CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion), Kieferchirurgie  oder ästhetische Zahnmedizin – und das für alle Altersgruppen. Auch die Kinder- und Jugendzahnheilkunde ist ein toller Bereich, auf den sich Zahnärztinnen und Zahnärzte mit einem speziellen, sehr ausführlichen Curriculum spezialisieren können, das ihnen die Routine im Umgang mit den kleinsten, kleinen und jugendlichen Patienten der Zahnmedizin gibt. Dabei spielt der altersgerechte spielerische Umgang mit Zahngesundheit und Zahnhygiene eine elementare Rolle, damit bereits früh ein Bewusstsein für die eigenen Zähne als wichtiger Teil der eigenen Gesundheit entsteht.

Zahnmedizinisches Röntgenbild, Kiefer, Zahnarztpraxis "Schöner Mund"

 

KIEFERORTHOPÄDIE ALS TEIL EINER ZAHNARZTPRAXIS

Wenn Zahnarzt und Kieferorthopäde eng miteinander zusammenarbeiten, hat das große Vorteile für kleine und große, junge und ältere Patienten. Denn die Gesundheit der Zähne hängt mit dem Zustand des Kiefers, der Kiefergestellung und des Gebisses zusammen. Deshalb sprechen wir bei „Schöner Mund“ von „Mundgesundheit“, um die es in der Zahn- und Kieferheilkunde geht. Ihr Mund ist ein komplexes Gebilde, in dem viele Aspekte dynamisch miteinander zusammenarbeiten. Sie bedingen sich positiv – oder eben auch negativ, wenn irgendwo etwas nicht stimmt. „Schöner Mund“ hat 3 Kieferorthopäden im Einsatz und bedient die Wiesbadener, Frankfurter und rheinhessischen Patienten in und um Alzey und Westhofen mit genau diesem effektiven Teamwork von Zahnmedizinern und Kieferorthopädie.

 

ZAHNMEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE (ZFA)

Unsere Helferinnen assistieren dem Zahnarzt fachmännisch bei allen Behandlungen und unterstützen die Praxisorganisation etwa durch die Koordination von Terminen. Sie sind fit in sämtlichen Praxisabläufen, dem Umgang mit Arzneimitteln, Datenschutz und allen Maßnahmen der Praxishygiene. Weitere Fortbildungen bieten eine Perspektive zur Karrieregestaltung.

 

ZAHNMEDIZINISCHE FACHASSISTENTINNEN (ZMF) & PROPHYLAXE-HELFERINNEN

Unsere weitergebildeten Helferinnen sind zusätzlich ausgebildet für die Beratung und Behandlung in Sachen Zahnprophylaxe. Sie führen neben der Professionellen Zahnreinigung auch die behandlungsbegleitende Parodontitistherapie und Kariesprävention durch.

Helferin beim Röntgen, Zahnarztpraxis "Schöner Mund"

 

AUSZUBILDENDE – KARRIERE IN DER ZAHNMEDIZIN

Wir bilden aus: Als erfahrene Zahnarztpraxis bieten wir Auszubildenden ein vielseitiges und umfassendes Spektrum, um den Beruf der Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) praxisorientiert zu erlernen. Sie werden durch alle relevanten Arbeitsbereiche geführt und erhalten so die Basis für eine versierte Betreuung unserer Patientinnen und Patienten.

 

HYGIENE & DESINFEKTION – SICHERHEIT GEHT IMMER VOR

Hygiene gehört zu den wichtigsten Bestandteilen einer ärztlichen Praxis. Kontaminationen sicher unterbinden, hygienische Standards überwachen und einhalten, jederzeit einsatzbereite, sterile Instrumente gewährleisten – das sind die Eckpfeiler, die unsere Fachkräfte garantieren und auf die unsere Patienten sich verlassen können.

 

ZAHNTECHNIK VOR ORT & IM DENTALLABOR

Zahnersatz entsteht als zahntechnische Arbeit: Zahnbrücken oder Zahnkronen, Inlays, Voll- oder Teilprothesen… Auch Knirscherschienen oder computervermessene Schienen für CMD-geplagte Patienten, Mundschutz für entsprechende Sportarten sind Aufgabe des Zahntechnikers, der entweder vor Ort innerhalb der Zahnarztpraxis oder aber in einem selbständigen Dentallabor arbeitet. Die Aufgaben eines Zahntechnikers erfordern viel Geschick im eigenen Handwerk, damit der Patient die besten und hochwertigsten Zahnersatz erhält.

Veneers: bioverträgliche Keramikschalen für Zähne

REZEPTION & VERWALTUNG

Eine ganze Anzahl unserer Mitarbeiter befasst sich ausschließlich mit der Verwaltung und Organisation der Gemeinschaftspraxis. Ob am Empfang und an der Rezeption, im Rechnungswesen, in der Buchhaltung, als Computer- bzw. Netzwerkspezialist oder im Marketing, alle Mitarbeiter arbeiten ständig daran, unsere Philosophie und unseren Servicegedanken in der täglichen Praxis umzusetzen, um die wertvolle Arbeit der medizinischen Abteilungen sinnvoll “abzurunden”.

 

Karriere bei „Schöner Mund“

Wir sind stolzer Ausbildungsbetrieb. Bewerben Sie sich bei uns für eine Karriere in der Dentalbranche.  Besuchen Sie unser Bewerberportal für Jobs in der Zahnmedizin oder Kieferorthopädie.

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen? Kontaktieren Sie uns telefonisch oder via Kontaktformular.

 

 

 

Neue Form und Farbe für Frontzähne mit Veneers

Ästhetik durch schonende Keramikverblendung

In der modernen Zahnheilkunde hat das Thema „Ästhetik“ mittlerweile einen so hohen Stellenwert, dass zahnmedizinisch-ästhetische Maßnahmen heute zum Standard-Repertoire gehören. Ein gewinnendes Lächeln, das eine Reihe von weißschimmernden Zähnen zeigt, ist ein wichtiger Bestandteil des Erscheinungsbildes, der Persönlichkeit des Menschen und der öffentlichen Meinung.

Der Kick für Ihr Selbstbewusstsein: eine Reihe natürlicher, heller Frontzähne

Viele Patienten leiden oft jahrelang unter Komplexen, wenn sie mit Ihrem Gebiss nicht zufrieden sind. Da lohnt es sich einmal mehr, Ihrem Zahnarzt von Ihrer Unsicherheit zu erzählen. Denn der hat eine gute Lösung für Sie in petto: Veneers sind Verblendschalen, mit denen Form und Farbe der Frontzähne verändern werden können, ohne die Zähne mit großem Substanzverlust zu beschleifen. Sie stellen unter bestimmten Voraussetzungen eine Alternative zur Krone dar.

 

Veneers: bioverträgliche Keramikschalen für Zähne

Kommen Veneers für Sie in Frage?

Ihr Zahnarzt prüft Ihre Situation immer individuell auf Machbarkeit und Sinn. In folgenden Szenarien sind Veneers denkbar:

  • Zahnverfärbungen durch Antibiotika (v.a. Tetrazyklin)
  • devitale Zähne, Fluorose
  • altersbedingte dunkle Verfärbungen der Zähne
  • Schmelzdefekte
  • unterschiedliche Schmelz- und Zahnmissbildungen
  • Diastemalücken und andere unansehnliche Zwischenräume
  • Zahnstellungsfehler
  • gedrehte oder fehlstehende Zäh
  • Nichtanlage des seitlichen Schneidezahnes
Brillante Ästhetik durch Veneers

Veneers: hauchdünn und durchsichtig, werden diese bioverträglichen Keramikschalen mit einem speziellen Kleber auf den Zähnen befestigt. Oft sind es die Frontzähne, die auf diese Weise ästhetisch optimiert werden können. Alles, was vom Zahn sichtbar ist, kann so lokal (also für den jeweils betroffenen Zahn) „aufgehübscht“ werden. Dies betrifft auch die Zahnfarbe, leichte Fehlstellungen oder kleine Zahnlücken.

Veneers wirken völlig natürlich und echt. Sie bieten eine brilliante Ästhetik, sind äußerst stabil und nehmen Verfärbungen durch Kaffee- oder Teegenuß erheblich später an als die natürliche Zahnsubstanz. Solche Verblendschalen sind sehr zahnfleischfreundlich und optisch attraktiver als Kronen, denn Ihr Gegenüber nimmt Veneers praktisch nicht wahr. Verblendschalen eignen sich ganz hervorragend um Zahnfehlstellungen auszugleichen oder eine völlig gleichmäßige Zahnreihe zu erzielen. Der Vorteil: Betroffene Zähne müssen nur minimal beschliffen werden.

Vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch. Wir informieren Sie gerne über Ihre Möglichkeiten.

 

 

Ein erstgemeinter Rat unter uns: Lieben Sie Ihre Zähne! (mit Checkliste)

Sie ahnen gar nicht, was Ihre Zähne und Ihr Kiefer so draufhaben!

Zähne und Kiefer sind mächtige Mitspieler in Ihrem Körper. Im Guten – und leider auch im Schlechten, wenn sie nicht „fit“ gehalten werden. Zugegeben: Wir sind berufsbedingt etwas parteiisch und große Fans Ihrer Zähne, denn Ihre Zahngesundheit ist unser Fachgebiet. Doch auch Sie selbst können (und sollten!) Ihren Zähnen viel Gutes tun. Eigentlich ist das auch nicht schwierig. Man muss nur wissen, wie. Weiterlesen

Verhütung und Zahngesundheit – Was es bei der Einnahme der Pille zu beachten gilt

Seit über einem halben Jahrhundert ist die Anti-Baby-Pille bereits auf dem Markt – und nach wie vor beliebtestes Verhütungsmittel der deutschen Frauen. Ganz unumstritten ist die Pille nicht, das ist bekannt. So jedoch auch ihre Vorteile, die vielen Frauen das Leben bei Regelschmerzen oder Hautproblemen das Leben erleichtern. Was die Pille allerdings mit den Zähnen, oder vielmehr dem Zahnhalteapparat zu tun hat, wissen die wenigsten. Weiterlesen

Schnellere Heilung, weniger Implantate: Neue Standards bei festsitzendem Zahnersatz

Wie festsitzender Zahnersatz als Sofortversorgung möglich wird

Viele Menschen begegnen dem Thema Implantate mit Skepsis. Jeder Zahn eine Schraube, ein Zeit beanspruchender Heilungsprozess, vor allem, wenn bei schwindender Knochenmasse ein langwieriger Knochenaufbau fällig wird. Dabei gibt es heute schon ganz andere Lösungen, die mit kleinen Eingriffen im Mund den Patienten den Alltag erheblich erleichtern und die Lebensqualität deutlich erhöhen können. Der festsitzende Zahnersatz erfolgt so deutlich schneller als bei gängigen Implantatverfahren und führt den Patienten mit einem geringeren zahnmedizinischen Eingriff in seinen Kiefer bequem zum Ziel.
Wenn Zähne fehlen…

Ein erhöhter Zahnverlust kann viele Ursachen haben. Dabei hat bereits ein fehlender Zahn unter Umständen weitreichende Folgen. Der Verlust mehrerer Zähne beeinflusst den Alltag dann tatsächlich erheblich. Die Ernährungsgewohnheiten der heutigen Zeit fördern einen schleichenden Prozess bei rund 12 Millionen Deutschen (!): die häufig erwähnte, von Patienten auch gehörte, aber wenig bewusst beachtete Parodontitis. Diese schockierende Zahl stammt aus der Vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie der Bundeszahnärztekammer und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) aus dem Jahr 2007. Diese viel zu breit ignorierte, durchaus gruselige Volkskrankheit führt unbehandelt und ohne regelmäßige Professionelle Zahnreinigung zu starkem Zahnfleischrückgang. Die Folge: Die Zähne bleiben nicht so stabil im Kiefer verankert, wie sie sollten, und fallen schließlich aus.

Auch andere individuelle Umstände können zum Verlust von Zähnen führen, etwa, wenn Zähne durch einen Unfall in Mitleidenschaft gezogen wurden. Bereits ein einziger fehlender Zahn gefährdet den korrekten Biss und kann die Position von Ober- und Unterkiefer so manipulieren, dass die Funktionalität von Kiefer und Kiefergelenk nicht mehr optimal oder nur mehr eingeschränkt gegeben ist. Die Auswirkungen eines korrekten Bisses werden weitreichend unterschätzt: Patienten wissen häufig gar nicht, dass der Kiefer die Ursache für eine Reihe von körperlichen Beschwerden sein kann, die vermeidbar und gut behandelbar sind. CMD, eine Fehlfunktion des Kiefers, ist eine solche Folge, die den Körper und das Wohlbefinden beeinflussen und unangenehm werden kann.

Fehlen mehrere Zähne durch Parodontose oder mit fortschreitendem Alter, ist der Einschnitt in die Lebensqualität unter Umständen gravierend. Häufig werden Prothesen als Standardlösung genutzt. Solche gängigen „Lösungen“ erweisen sich jedoch häufig als ziemlich unbequem, schmerzen oder scheuern wund. In solchen Fällen wirken sich Prothesen sehr störend auf die einfachsten Alltagssituationen aus. Älteren Menschen vergeht im wahrsten Sinne des Wortes das Lachen, das Kauen funktioniert trotz künstlicher Zähne nicht mehr so gut wie früher, viele greifen nur noch auf Schonkost zurück. In manchen Fällen wird auch das Sprechen als unangenehm empfunden. Für Senioren, die ab einem gewissen Alter leider nicht mehr in der Lage sind, ihre Prothese regelmäßig zu pflegen, sehnen sich oft nach einer einfacheren Option. Derartiger Aufwand und entsprechende Beschwerden lassen sich heute gut vermeiden: mit einer Implantat-Lösung, die sofort eingesetzt werden kann – und hält.

Nur 4 oder 6 Implantate für den gesamten Kiefer?

Auch die zahnmedizinische Technik schreitet zunehmend voran. Wo früher jedes Zahnimplantat seine eigene Schraube brauchte, lassen sich heute gleich mehrere Zähne mit lediglich einer Schraube im Kiefer befestigen. Majke Methe, Zahnärztin bei den Zahnarztpraxen „Schöner Mund“ am Standort Oberursel, weiß aus Ihrem Arbeitsalltag zu berichten: „Besonders, wenn der Verlust mehrerer Zähne aufgrund starker Parodontitis absehbar ist, kann hier die Wahl des Implantat-Systems bei einer Lösung mit lediglich vier oder sechs Implantaten die festen Zähne wieder ermöglichen. Ob 4 oder 6 Implantate verwendet werden, entscheidet sich ganz individuell nach Fall.“ Durch die spezielle Technik verläuft der Eingriff weniger aufwendig, als bei anderen Implantat-Varianten. Denn nicht jeder Zahn braucht dann noch zwingend sein eigenes Implantat.

All-on-4 – stabil, schnell und bequem

Klinische Studien belegen den Erfolg dieser Behandlungsvariante, bei der der festsitzende, provisorische Zahnersatz häufig bereits direkt nach dem chirurgischen Eingriff eingesetzt werden kann – eine Sofortversorgung, die Zeitersparnis und schnellere Heilung verspricht.

Das Spannende: Die geringere Anzahl der Schrauben, die den Zahnersatz festsitzend machen, leistet der Haltbarkeit keinerlei Abbruch! Und natürlich ist es auch angenehmer für den Patienten, weniger zahnmedizinisch angetastete Stellen im Mund zu haben, die zudem spürbar schneller heilen als traditionelle 1-pro-Zahn-Implantate. „Faszinierend ist auch, dass die spezielle Neigung der Implantate nicht nur eine sichere Verankerung ermöglicht, sondern in der Regel auch ein oft mühsamer Knochenaufbau vermieden werden kann“, so Dr. Friedhelm Bürger, Gründer der Zahnarztpraxen „Schöner Mund“. Dadurch kann sich die Behandlung um Monate verkürzen.